Person. Der Industriedesigner Olaf Schroeder entwickelt und realisiert Konzepte für Produkte, Möbel und Räume. Er gestaltet, was sinnvoll und sinnlich ist.

Weg. Olaf Schroeder wurde 1966 in Hofheim am Taunus geboren. Nach dem Abitur studierte er an der Hochschule für Gestaltung Offenbach. Hier vermittelten ihm Dozenten und Professoren die Idee von schlichter Formsprache und dienlicher Funktion. Die teilt und realisiert er bis heute. 1996 startete er in die Selbstständigkeit. Seit 1998 gibt er sein Wissen regelmäßig an Studenten in Offenbach und Taiwan weiter. Heute, da sich materieller zu informativem Überfluss wandelt, bewahrt Olaf Schroeder den Wert des Haptischen, schafft modulare Lebensräume für eine vernetze und mobile Gesellschaft. 

Inspiration. Auf das Studium bereitete sich Olaf Schroeder praktisch in der Werkstatt von Vitsoe vor – Produzent der Möbelentwürfe von Dieter Rams. Der direkte, handwerkliche Kontakt mit Produkten von einzigartiger Langlebigkeit in Ausdruck und Qualität war prägend. Im Studium an der Hochschule für Gestaltung Offenbach besuchte er die Vorlesungen von Professor Lore Kramer. Die Ehefrau des Frankfurter Architekten und Gestalters Ferdinand Kramer unterrichtete Architektur- und Designgeschichte. Die Professoren und Diplombetreuer Dieter Mankau und Uwe Fischer prägten die Arbeiten Schroeders im Haupstudium. Aus diesem Wissen schöpft Olaf Schroeder bis heute; konzipiert seine Entwürfe im Kontext sich wandelnder Lebensgewohnheiten.

Haltung. Schroeders puristische Entwicklungen und Arbeiten resultieren stets aus der Verbindung von Konstruktion mit dem Wunsch nach formaler Einfachheit. Sein Design nutzt den intellektuellen Transfer. Bedürfnisse erkennen, Bekanntes zerlegen, Erprobtes respektieren, Neues schaffen. Dafür verwendet er sowohl traditionelle als auch innovative Werkstoffe sowie Versatzstücke industrieller Fertigung. Im neuen Kontext sind sie frisch und heiter; Material und Konstruktion bleiben sichtbar. Die so entstandenen Produkte und Räume erklären sich selbst, fügen sich angenehm ins Leben. Beweglich im Raum und substanziell in der Zeit.